Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nachruf Prof. Dr. Johann Peisl

Mit Professor Dr. Johann Peisl hat die Fakultät für Physik am 12. Juni 2019 ein herausragendes Mitglied im Alter von 85 Jahren verloren, der den ursprünglich von Wilhelm C. Röntgen besetzten Lehrstuhl für Experimentalphysik an der LMU München in den Jahren 1974 bis 2000 leitete.

München, 19.06.2019

Durch seine Forschungsbeiträge in einem breiten Spektrum der Strukturanalyse von Festkörperphasen, Defekten und Grenzflächen mit Röntgen- und Neutronenstrahlung hat er sich als international anerkannter Wissenschaftler auf dem Gebiet der kondensierten Materie ausgewiesen. Bis zu seiner Emeritierung hat er aktiv an Experimenten an verschiedenen Synchrotronquellen mitgewirkt. Dabei hat er mit seinen Mitarbeitern die Entwicklung neuer Streumethoden vorangetrieben, aufgrund derer eine Vielzahl seiner Doktoranden und Habilitanden auf maßgebliche Professuren im In- und Ausland berufen wurden.

Auch in der Lehre hat sich Hans Peisl mit Leidenschaft für die Verbesserung der Ausbildung in der Experimentalphysik engagiert. Darüber hinaus verdankt ihm die Fakultät für Physik als Dekan in Jahren der Umstrukturierung vor der Jahrtausendwende seinen konstruktiven Einsatz bei der Erweiterung des wissenschaftlichen Spektrums. Durch die Stärkung der medizinischen Physik, der angewandten Biophysik und der Nanophysik komplexer Festkörper- und biologischer Systeme hat er neue Bereiche mitgestaltet und so maßgeblich zur Gründung des Center for NanoScience (CeNS) beigetragen, das Anfang diesen Jahres sein erfolgreiches 20-jähriges Bestehen feierte. Ebenso hat er die Erweiterung anderer Bereiche der physikalischen Forschung gefördert und so wesentlich zum heutigen, auch im internationalen Vergleich hervorragenden Ruf der Fakultät beigetragen.

Nach dem Studium der Physik an der TU München und seiner Promotion bei Georg Joos wurde er Ende der 60er Jahre nach verschiedenen Auslandsaufenthalten zunächst auf Professuren an der TU Darmstadt und an der TU München (1971) berufen, bevor er 1974 den Röntgen Lehrstuhl an der LMU übernahm. Wir werden ihn als einen sehr engagierten und geschätzten Kollegen in bester Erinnerung behalten.